Skip to content
Nachhaltigkeit und Umwelt

Nachhaltigkeit und Umwelt Wie wir damit umgehen...

Verantwortung tragen

Wir bei Deiser sind uns unserer Verantwortung fĂĽr unsere Umwelt und fĂĽr die Lebensbedingungen der kommenden Generationen bewusst. Deshalb versuchen wir bei Einkauf, Produktion und Vertrieb unseren “ökologischen FuĂźabdruck” möglichst gering zu halten.

Faire Herstellung und kurze Wege

Den Großteil unserer Schuhe, Handelsware und Materialien beziehen wir von Herstellern aus Deutschland, einige Marken auch aus benachbarten europäischen Ländern. Unsere Hersteller produzieren großteils in heimischer Fertigung, so dass Lieferwege kurz gehalten werden.

Reparieren statt Wegwerfen

Unsere Markenschuhe sind von hoher Qualität und langlebig, also keine Wegwerfartikel. In unserer Werkstatt können wir für alle unsere Schuhe Reparaturarbeiten durchführen und so den Produktlebenszyklus verlängern.

EinzelstĂĽcke statt Massenfertigung

In unserer Werkstatt stellen wir orthopädische Hilfsmittel ausschließlich in Einzelanfertigung für unsere Kunden her. Damit ist sichergestellt, dass jedes Stück auch gebraucht wird.

MĂĽll von vornherein vermeiden

In der Produktion, zum Beispiel von Einlagen und orthopädischen Maßschuhen, arbeiten wir nach der Devise, so viel wie möglich aufbauende Verfahren, so wenig wie nötig abtragende Verfahren. Dadurch minimieren wir in unserem Betrieb die Abfall- und Reststoffmengen zum Wohle unserer Umwelt.

GrĂĽne Energie

Wir arbeiten zu 100 Prozent mit CO2-neutralem Ă–kostrom aus Wasserkraft.

Ressourcen sparen

Stück für Stück ersetzen wir analoge durch digitale Abläufe, dadurch sparen wir nicht nur in der Verwaltung viel Papier und der Natur so manchen gefällten Baum.

Wiederverwerten

Im Verkauf, Vertrieb und Versand setzen wir recycelte oder recyclingfähige Materialien und Verpackungen ein. Noch lieber ist es uns natürlich, wenn unsere Kunden ihre Taschen selbst mitbringen. Nicht mitgenommene Schuhkartons führen wir über Interseroh dem Recyclingkreislauf zu.

Ein Projekt der Agentur brand-kommunikation